Kollegiumsfoto

Mariengymnasium Essen-Werden - gemeinsam wachsen

Das heutige Mariengymnasium Essen-Werden gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Schulen in Essen und befindet sich in Trägerschaft des Bistums Essen. Als katholisches Gymnasium messen wir den Wert einer jeden Schülerin und eines jeden Schülers nicht nur an den schulischen Leistungen, sondern würdigen die Gesamtheit der individuellen Persönlichkeit. Wir laden Sie und euch herzlich ein, uns und unser schulisches Angebot kennenzulernen.

Im Namen der gesamten Schulgemeinde
Dr. Christiane Schmidt, Schulleiterin

·   Aktuelles   ·

11

Februar 2019

Rubrik Allgemeines

Und plötzlich … Dunkelheit - Wie gelingt es uns, einen Leuchtturm zum Leuchten zu bringen?

Dieser Frage stellten sich 46 Grundschülerinnen und -schüler der vierten Klassen der Grundschule an der Jacobsalle zusammen mit ihren Lernbegleiterinnen und -begleitern des Mariengymnasiums aus den Jahrgangsstufen EF und Q1.

Lesen Sie weiter unten den dazugehörigen Artikel einer Schülerin der Jahrgangsstufe Q1.

Img 1841 2019

In den letzten Wochen haben sich 26 SchülerInnen der EF und Q1 unserer Schule einem Projekt gewidmet, welches schon seit einigen Jahren am Mariengymnasiumn angeboten wird. Das MINT-Projekt, welches von Frau Ahlers und Frau Sulimma geleitet wird, wurde auch dieses Jahr mit vollem Erfolg in Zusammenarbeit mit der Grundschule an der Jacobsallee durchgeführt. Dieses Projekt dient dazu, Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und Schulen und Betriebe zusammenzubringen.

Wie auch schon im letzten Jahr wurden die SchülerInnen des Mariengymnasiums in einer kurzen Schulung in das Projekt eingeführt. Die SchülerInnen bauten mit den Grundschülern der vierten Klassen einen einfachen Stromkreis mit Schalter in Form eines Leuchtturms auf einem Schuhkarton. Zu Beginn des Projektes wurde eine Hospitation an der jeweiligen Grundschule durchgeführt um sich besser kennenzulernen. Jedem Schüler des Mariengymnasiums wurden zwei SchülerInnen der Grundschule zugeteilt. Eine Woche später fand die Umsetzung an unserer Schule statt. Die Grundschüler bauten mit unserer Hilfe ihren Leuchtturm und es bereitete ihnen sehr viel Spaß, diesen anschließend mit Muscheln und Sand zu verzieren.

Nach dieser erfolgreichen Durchführung sind die Grundschüler nun bereit, Kindergartenkindern ihr Wissen zu vermitteln und mehr Leute für Naturwissenschaften zu begeistern.

Wir bedanken uns für die Möglichkeit an diesem Projekt teilzunehmen und freuen uns schon auf das nächste Jahr, in welchem weitere spannende Projekte geplant sind! (Celine Gilbert, Q1)

11

Februar 2019

Rubrik Förderung

Das Mariengymnasium hat die ersten Sporthelferinnen und Sporthelfer ausgebildet

Seit dem 08.02.2019 verfügt das Mariengymnasium nun über 19 ausgebildete Sporthelferinnen und Sporthelfer. Die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8-EF haben sich einer offiziell anerkannten Ausbildung von 30 Workshop-Einheiten von jeweils 45 Minuten bei Herrn Seitz und Herrn Klüting unterzogen und die Anforderungen mit Bravur erfüllt.

Sporthelferinnen mgw 2018-19

Neben dem „Reden vor Gruppen“ und „Körpersprache“ standen auch Übungen zum Anleiten von kleinen Spielen, zum Umgang mit Material und Geräten und sogar ein Erste-Hilfe-Kurs im Kursprogramm. Wir freuen uns sehr, dass wir die engagierten Schülerinnen und Schüler zertifizieren durften und sie in Zukunft kompetent im Pausensport, in Sport-AGs sowie bei Sportveranstaltungen und Exkursionen einsetzen können.

Der erste Schritt in erfolgreiche Trainerkarrieren ist somit gemacht! Noch einmal herzlichen Glückwunsch!

05

Februar 2019

Rubrik Aktivitäten

MINT-Tage im Januar

Im Mariengymnasium fanden die MINT-Tage der Klasse 6 statt. MINT - das steht abkürzend für die Fachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Wiederholt wurde unserem Gymnasium das Zertifikat „MINT-freundliche Schule“ zugesprochen. Als sogenannte „Mint-Botschafter“ werden Projekte mit der Grundschule an der Jacobsallee und der Heckerschule durchgeführt. Das Mariengymnasium kooperiert auch mit Universitäten und Hochschulen, um den Schülern mögliche Perspektiven für Berufsfelder im MINT-Bereich eröffnen zu können.

Lesen Sie dazu den ausführlichen Artikel von Daniel Henschke im Werdener Kurier/lokalkompass.de

Mint-tage

24

Januar 2019

Rubrik Allgemeines

Feierliche Einführung der Leiterin des Schuldezernates Frau Eva Lingen im Mariengymnasium

In Ihrer Rede gab Frau Lingen offen zu, dass sie die Feier zur Amtseinführung - die nicht allein in unserer Schule stattfand, sondern auch von den Ensembles sowie einigen Schülerinnen und Schülern des Mariengymnasiums gestaltet wurde -  sehr berührt habe und ihr Motivation für die kommenden Aufgaben geben werde. Ohnehin sei es die bewusste Entscheidung des Generalvikariates gewesen, die Einführungsfeier für Frau Lingen nicht in einem "Behördenraum" zu veranstalten, sondern in einer Schule, so Klaus Pfeffer, Generalvikar des Bistums, in seiner Rede.

Den ausführlichen Artikel des lokalkompass.werden finden Sie hier. 

 

Img 8367

Immer wieder sprachen sowohl der Generalvikar als auch die neue Leiterin des Dezernates für Schule und Hochschule in ihren Reden die anwesenden Schülerinnen und Schüler unserer Schule direkt an, um zu verdeutlichen, dass die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen sollten, wenn über den Auftrag und die Wertschätzung kirchlicher Schulen gesprochen werde. So müssten gerade in Zeiten wie diesen, da Kirche immer wieder neu um Vertrauen werben müsse, die Haltungen und Lebenswelten junger Menschen und ihrer Familien ernst genommen werden, um wertvolle Bildungs- und Erziehungsaufgaben überhaupt übernehmen zu können. 

An welchen kirchlichen Orten fänden tagtäglich so viele Begegnungen statt und ergäben sich so viele Möglichkeiten, das Evangelium in Wort und Tat zu verkündigen wie an kirchlichen Schulen, so Frau Lingen in ihrer Rede. Diese Chance müsse weiterhin von Kirche auch mit staatlicher Unterstützung genutzt werden, da an kichlichen Schulen mit enorm viel Kompetenz und Herzblut unterrichtet werde.

Die Freude über diese gelungene Veranstaltung und die großartigen Beiträge unserer Schülerinnen und Schüler konnte man auch Frau Dr. Schmidt sowie Frau Richtscheid deutlich ansehen. Diese feierliche Einführung von Frau Lingen ließ insgesamt erkennen, wie wichtig der Stellenwert katholischer Bildungseinrichtungen in ihrer ganzen Vielfalt nicht nur für unser Bistum, sondern für die gesamte Gesellschaft ist. 

Wir bedanken uns bei den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern insbesondere der Fachschaft Musik und wünschen Frau Lingen für ihr Wirken im Schuldezernat alles Gute, viel Freude, gewinnbringende Einfälle und Gottes Segen. 

Lesen Sie auch den ausführlichen Artikel auf der Website des Bistums Essen. 

Diashow

Img 8333
Img 8350
Img 8362
Csm 190124 amtseinfuehrung eva lingen  1  89aa586e69

17

Januar 2019

Rubrik Allgemeines

Neuer Glasfaseranschluss für das Mariengymnasium

Am letzten Dienstag fand der symbolische Spatenstich für den baldigen Ausbau unserer digitalen Zugangs- und Bearbeitungsmöglichkeiten. 

Lesen Sie dazu den ausführlichen Artikel von Daniel Henschke. (Quelle lokalkompass.de für Essen-Werden) 

Das digitale Klassenzimmer

Digitale Bildung wird oft noch stiefmütterlich behandelt und muss noch stärker in den Fokus gerückt werden. Das Mariengymnasium Essen-Werden geht da längst voraus.

Cj5a7310

Schulleiterin Dr. Christiane Schmidt bestätigt: „Die nötige Infrastruktur ist bei uns weitgehend vorhanden. Die vorhandene Technik ist schon auf hohem Niveau und wird jetzt noch beschleunigt.“ Ihr Gymnasium hat bereits reagiert und setzt auf ActivPanels. Als Zentrum eines digitalen Klassenzimmers bietet dieser interaktive Flachbildschirm ganz neue Möglichkeiten einer vernetzten Lernumgebung. Zwei Exemplare wurden bereits eifrig getestet und für gut befunden, daher vermeldet Christiane Schmidt: „Zehn weitere AcivPanels sind bestellt und werden noch vor Ostern eintreffen.“ Doch zeitgleich steht die Frage nach schnellem Internet im Raum. Denn endlich kommt Bewegung in den Breitbandausbau an Schulen. Das Programm „Gute Schule 2020“ ermöglicht in NRW kräftige Investitionen in die Infrastruktur der Schulen, nicht zuletzt in die Breitbandförderung.

Vermutlich noch in diesem Jahr wird das Mariengymnasium als erste Schule des Bistums Essen mit dem superschnellen Internet ausgestattet. Folgen sollen in Duisburg St. Hildegardis-Gymnasium und Abtei-Gymnasium, in Gladbeck die Jordan-Mai-Förderschule, in Essen Gymnasium und Sekundarschule Am Stoppenberg sowie das Nikolaus-Groß-Abendgymnasium. Dazu noch Kardinal-Hengsbach-Haus und Jugendhaus St. Altfrid sowie in Mülheim die Akademie Wolfsburg. Johannes Wesseling von der Schulverwaltung des Bistums Essen ist nicht wenig stolz: „Alle bischöflichen Schulen werden aus den Geldern des Programms ‚Gute Schule 2020‘ einen Glasfaseranschluss erhalten. Wir hoffen natürlich, dass in recht kurzer Zeit zu schaffen. Damit sind wir NRW-weit ziemlich vorne mit dabei. Und da sind wir dann auch ein bisschen stolz drauf.“ Die neue Schuldezernentin Eva Lingen ist mit von der Partie und strahlt ganz besonders. Sie darf bereits in ihren ersten Amtsmonaten erleben, wie ihre Schulen auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden.

Unterstützt wurde das Bistum dabei von der Micus Strategieberatung aus Düsseldorf, die auch die öffentliche Ausschreibung begleitete. Geschäftsführer Martin Fornefeld ist promovierter Ingenieur und hielt die Fäden zusammen. Aus der Ausschreibung ging die Telekom als Sieger hervor, so Fornefeld: „Es war insgesamt das beste Paket.“ Sein Mitarbeiter Markus Emons nennt Zahlen: „Die Geschwindigkeit wird zunächst 200 Mbits im Download und 100 Mbits im Upload betragen. Das ist schon Highspeed. Aber Glasfaser hat da nach oben kein Limit.“ Der Festpreis für die einzelne Schule wird bei 28.250 Euro liegen. Gut angelegtes Geld, wie Eva Lingen weiß: „Es war das wirtschaftlichste Angebot. Dumpingpreise würden nur auf Kosten der Qualität gehen.“ Michael Pletsch als Vertriebsbeauftragter der Telekom sieht keine besonderen Hemmnisse: „Ich gehe von nur geringem Aufwand bei den Erdarbeiten aus. Das Glasfaserkabel liegt bei Hauptstraßen wie der B224 in der Regel im Bereich der Bürgersteige vor.“ Nach der Vertragsschließung geht es zum symbolischen Spatenstich vor das Mariengymnasium, wo demnächst das schnelle Internet ankommen wird. Nun muss nur noch der Anschluss hergestellt und die entsprechende Infrastruktur im Gebäude ermöglicht werden.

Nach einer mehrmonatigen Einarbeitung übernahm Eva Lingen zum 1. Dezember die Leitung des Dezernats Schule und Hochschule beim Bistum Essen. Sie hat ihre Schulen schon besucht und war von Christiane Schmidt zum Weihnachtskonzert mit Schulbesichtigung eingeladen worden. Eva Lingen ist vollauf überzeugt: „Ich war sehr beeindruckt. Schon das Gebäude ist beeindruckend. Aber noch mehr die Stimmung in dieser Schule, dieses Engagement und die Leidenschaft. Das ist es doch, wovon Schule lebt.“ Auch deshalb wird am 24. Januar die offizielle Amtseinführung durch Generalvikar Klaus Pfeffer im Forum des Mariengymnasiums stattfinden. Eva Lingen ist ein bisschen aufgeregt: „Die Feier wird gestaltet durch die musikalischen Ensembles der Mariengymnasiums. Da freue ich mich schon sehr drauf.“ Bei aller Vorfreude auf modernste Lernmöglichkeiten möchte die Schuldezernentin aber doch klarstellen, dass dies nur ein Mosaikstein im Gesamtkonzept ist: „Bei Katholischer Bildung liegt der Schwerpunkt nicht auf technischer Bildung, sondern bei werthaltiger Pädagogik. Aber ohne eine Affinität zur Technik ist man nicht mehr zeitgemäß. Technik prägt also nicht unser Bild von Schule und von Lernen, sie ist vielmehr die Infrastrukturhilfe, um Bildung glänzen zu lassen.“

(Text: Daniel Hentschel; Foto: Odile Baumann)

14

Januar 2019

Rubrik Veranstaltung

Generalvikar Klaus Pfeffer zu Gast im Mariengymnasium

Am 11.01.2019 stellte sich Herr Generalvikar Klaus Pfeffer als Vertreter des Bistums Essen den Fragen der katholischen Religionskurse der Jahrgangsstufe Q2. Die Schülerinnen und Schüler waren beeindruckt von den sehr offenen Antworten des Herrn Generalvikars zu den verschiedenen Themengebieten, die auch Bereiche wie z. B. den Zölibat, Abtreibung, der Zugang von Frauen zum höheren Weiheamt, Haltung der Kirche zur AfD einschlossen.

20190111 1001331

22

Dezember 2018

Rubrik Allgemeines

Verabschiedung nach über 40 Jahren - Silvia Klein nimmt Abschied

Nach 43 Jahren war für Frau Klein der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien gleichzeitig auch der letzte berufliche Arbeitstag. Sie nahm zunächst Abschied von und vor der gesamten Schülerschaft und bedankte sich in ihrer Abschiedsrede insbesondere bei unserem Hausmeister Herrn Hardes, unseren beiden Sekretärinnen Faru Metternich und Frau Beerbaum-Wilhelmi  sowie bei Frau Dr. Schmidt für die jahrelange Unterstützung und die sehr gute Zusammenarbeit. Im Anschluss wurde Frau Klein vom gesamten Kollegium und zahlreichen ehemaligen Weggefährtinnen und -gefährten verabschiedet. Dabei flossen auch einige Tränen, denn mit Silvia Klein verlässt uns eine Lehrerin, die stets mit sehr viel Kompetenz und Sachverstand (sie unterrichtete die vier Fächer Textilgestaltung, Biologie, Mathematik und evangelische Religion) und mindestens genau so viel Herzblut den Lehrberuf ausübte. 

Wir wünschen Silvia Klein auf ihrem weiteren Lebensweg und auf ihren Reisen alles Gute und Gottes Segen.

Möge der Wind stets in deinem Rücken sein und dich auch hin wieder zu uns zurückwehen. 

Img 8263

·   Termine   ·

Sozialpraktikum der Q1

04. - 16.02.2019

Schuljahr 2018/19

Termine zum Download

Schulshop

Zum Schulshop

Schülervertretung

Hinweis
Λ Seitenanfang Λ