Förderkonzept

Methodentage in verschiedenen Jahrgangsstufen

Seit Beginn des zweiten Halbjahres 2016/2017 wird ein spezielles Methodentraining in den Klassen 6 und 7 die Methodenkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler fördern. Bislang haben wir am Mariengymnasium sogenannte „Methodentage“ zu Beginn eines Schuljahres in vier Jahrgangsstufen durchgeführt: für die Klassen 5 als Klassenlehrertage, für die Klassen 6 und 7 als Methodentage und für die Q1 an den beiden letzten Schultagen vor den Herbstferien.

Wir haben uns aus organisatorischen Gründen entschlossen, dieses Training in den Fächern stattfinden zu lassen - auch, um einen stärkeren Zusammenhang zu den Fächern zu gewährleisten.

Die Ausbildung der Methodenkompetenz erfolgt im Sinne eines Spiralcurriculums: die SchülerInnen sollen dabei befähigt werden, Medien sachgerecht zu nutzen, sie kritisch zu bewerten und ihre gesellschaftspolitische Bedeutung zu verstehen. Sie sollen zu aktivem und verantwortungsvollem Umgehen mit den Medien sowie zu selbstständigem Umgang mit Methoden befähigt werden.

Für die Klassen 6 und 7 werden je 2 verschiedene Module durchgeführt:

Klasse 6: Einführung und Arbeit mit Textverarbeitungsprogramme (innerhalb des Deutschunterrichts) und Module zum „Lernen lernen“ (in der Regel beim Klassenlehrer) und

Klasse 7: Einführung und Arbeit mit Präsentationsprogrammen und Möglichkeiten der Referaterstellung (im Fach Musik), sowie Internetsicherheit (im Fach Politik). Darüber hinaus ist das Aufgreifen und die Anbindung der erarbeiteten Kompetenzen im Fachunterricht („Referenzfächer“) des weiteren Schuljahres von großer Bedeutung, so dass das Einüben und Vertiefen der Methoden im Sinne des o.g. Spiralcurriculums hier weitergeführt werden kann.

Die individuelle Förderung

Das Schulministerium NRW erklärt in § 1 des Schulgesetzes jedem Schüler ein Recht auf individuelle Förderung. Das Mariengymnasium hat schon seit Jahren ein Förderkonzept für die Unterstufe, das jetzt auf die Klassen 7 bis 9 ausgeweitet wird, und zwar auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch und zweite Fremdsprache. Die An- und Abmeldeformulare für den fachlehrergestützten Förderunterricht erhalten Sie hier.

Das Mariengymnasium verfolgt als katholische Schule ein „ganzheitlich-christliches Bildungsideal“ und nimmt damit sowohl die schulischen Leistungen, als auch die individuelle Persönlichkeitsentwicklung der uns anvertrauten Schüler und Schülerinnen in den Blick. Diese besondere Sichtweise ist die Basis aller unser unterrichtlichen und erzieherischen Bemühungen und das Schulprogramm des Mariengymnasiums enthält zahlreiche Bausteine, mit denen neben dem Wissenserwerb auch die individuelle Persönlichkeitsbildung gefördert werden soll.

Bezüglich der unterrichtlichen Arbeit setzt das Mariengymnasium neben dem Konzept der Parallelen Monoedukation besonders auf kooperative Lernformen, Binnendifferenzierung sowie eine gezielte individuelle Förderung. Damit wird das Mariengymnasium einerseits den Forderungen des Schulministeriums NRW gerecht, das in §1 des Schulgesetzes für jeden Schüler/in das Recht auf individuelle Förderung einräumt , andererseits zeigt sich gerade im Schulalltag die Notwendigkeit der zunehmenden Heterogenität unserer Schülerinnen und Schülern hinsichtlich Ihrer Begabungen und Interessen aber auch ihrer individuellen Leistungs- und Lernfähigkeit mit unterschiedlichen Bildungs- und Förderangeboten zu begegnen. Aus diesem Grund wurde das schon seit Jahren für die Klassen 5 und 6 bestehende Förderkonzept auch auf die Mittelstufe (Klasse 7-9) ausgedehnt. Gerade für die Schüler und Schülerinnen, die sich altersmäßig in einer krisenhaften Entwicklungsphase befinden, ist es wichtig ihnen jegliche Unterstützung zukommen zu lassen, die sie brauchen. Unser Beratungs- und Betreuungskonzept bietet Ihnen und Ihren Kindern daher jeder Zeit die Möglichkeit, sich neben einer intensiven Betreuung durch das Klassenlehrerteam auch schulisch-fachlich durch den Mittelstufenkoordinator Herrn Dirk Wolinski (.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)) sowie schulpsychologisch durch unsere Schulpsychologin Frau Dr. Daniela Sander (.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)) als auch schulseelsorgerisch durch unseren Schulseelsorger Gregor Lauenburger (.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)) beraten zu lassen. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Kompetenzteams kann eine umfassende Betreuung gewährleistet werden, die für die positive Gestaltung der sozialen und schulischen Entwicklung besondere Bedeutung hat.

Darüber hinaus findet eine gezielte individuelle Förderung im Rahmen eines von Fachlehrern durchgeführten Förderunterrichts in den Kernfächern (Deutsch/ Mathematik/ Englisch/ 2. Fremdsprache) statt. Der fachlehrergestützte Förderunterricht ist ein besonderes Angebot für unsere Schüler und Schülerinnen, bei denen auf Grund der Leistungen im letzten Schulhalbjahr Förderbedarf in einem (ggfs. in mehreren Kernfächern) festgestellt wurde. Er dient dazu, individuelle Lernschwierigkeiten im fachlichen Kernbereich aufzuarbeiten und findet einmal in der Woche im Anschluss an einen kurzen Tag statt. Mit den Zeugnissen erhalten die betreffenden Schüler und Schülerinnen ein Informationsschreiben sowie einen Vordruck zur An- bzw. Abmeldung zum Förderunterricht in dem entsprechenden Fach. Damit dokumentieren die Eltern, dass sie die Notwendigkeit einer individuellen Förderung ihres Kindes zur Kenntnis genommen haben und das Angebot der Schule annehmen bzw. bei einer möglichen Abmeldung die individuelle Förderung selbst übernehmen. Bei Inanspruchnahme des schulischen Förderangebotes verweisen wir an dieser Stelle ausdrücklich auf eine regelmäßige und verpflichtende Teilnahme sowie auf die Notwendigkeit Fehlstunden umgehend beim Förderlehrer zu entschuldigen. Auch bei einem früheren regulären Unterrichtsende ist der Förderunterricht zu besuchen. Neben der durch die Zeugniskonferenzen gebundenen Einladung zum Förderunterricht gibt es auch die Möglichkeit während des Schulhalbjahres im Rahmen einer „offenen Förderstunde“ nach Rücksprache mit den jeweiligen Fachlehrern und bei akutem Bedarf am Förderunterricht teilzunehmen.

Individuelle Förderung am Mariengymnasium bedeutet Teamarbeit. Und zu diesem Team gehören v.a. unsere Schülerinnen und Schüler. Diese leisten als Schülercoaches im Rahmen der Teamteaching- AG einen wichtigen Beitrag zur individuellen Förderung. Die Arbeitsgemeinschaft richtet sich an alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-Q2, die fachlich in der Lage sind und denen es Spaß macht jüngere Schülerinnen (Klasse 6-9) in den Fächern Deutsch/ Mathe/ Englisch/Französisch/Latein zu unterstützen. Dabei begleiten sie im Rahmen des fachlehrergestützten Förderunterrichts zusammen mit den Förderlehrern im Teamteaching den Förderunterricht. Voraussetzung hierfür sind gute Kenntnisse im jeweiligen Fach und pädagogisches Interesse sowie ein entsprechend freies Zeitfenster im Stundenplan.

Neben den teilweise schon seit Jahren bestehenden Maßnahmen wird unser Förderkonzept systematisch weiterentwickelt. Die differenzierte Erfassung von Stärken und Schwächen des einzelnen Schülers sowie das frühe Erkennen von Lernschwierigkeiten bilden dabei die Grundlage um auch in Absprache mit den einzelnen Fachschaften kontinuierlich Maßnahmen zur Förderung von leistungsschwachen und leistungsstarken Schülern zu entwickeln und zu evaluieren. Auf der Grundlage einer ausführlichen Diagnose kann eine entsprechende Förderplanung vorgenommen bzw. schulische Strukturen angepasst werden: z.B. schulinterne Auswahl an Diagnosematerialien und Diagnoseverfahren, Ausweitung der Methodentage, verstärkte Nutzung des Selbstlernzentrums, Ausbau der Begabungsförderung durch Wettbewerbe und Schülerstipendien, das Parallelsprachenprogramm und andere Projekte.

Ergänzender Fachunterricht

In der 5. Klasse wird in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik und in der 6. Klasse wird in der Zweiten Fremdsprache (Latein/Französisch) eine zusätzliche Stunde durch den jeweiligen Fachlehrer erteilt. In dieser Lerneinheit werden die Schülerinnen und Schüler auf unterschiedliche Weise individuell gefördert. Mit ergänzenden Übungen, die auf die einzelne Schülerin und den einzelnen Schüler abgestimmt werden, sollen Schwächen ausgeglichen und Stärken ausgebaut werden.

Teilnahme an Wettbewerben

In jedem Jahr nehmen Schülerinnen und Schüler in den Fächern Französisch, Politik und Mathematik an Wettbewerben teil. Die Fachlehrer sprechen dazu in diesen Fächern begabte Schülerinnen und Schüler gezielt an, bereiten diese sorgfältig auf die Wettbewerbe vor und begleiten sie bei der Teilnahme.

Internetteamwettbewerb anlässlich des Deutsch-Französischen Tages:

Schülerinnen aus den Französischkursen in der Regel der Sekundarstufe I nehmen seit mehreren Jahren erfolgreich am Internetteamwettbewerb teil, der anlässlich des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrags vom 22. Januar 1963 ins Leben gerufen wurde und jeweils um dieses Datum stattfindet. Organisiert wird der Wettbewerb, der in vier verschiedenen Niveaus gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen angeboten wird, vom Institut Fran ç ais in Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie dem Cornelsen-Verlag. In den vergangenen Jahren befanden sich unsere Schülerinnen immer unter den ersten zehn Plätzen bei zum Teil mehr als 100 pro Niveau teilnehmenden Schulen. Die Fragen umfassen verschiedene Aspekte des französischen Partnerlandes und bieten somit eine spannende Erkundung Frankreichs unter Einsatz der französischen Sprache. Außerdem locken Urkunden und Preise für die vorderen Plätze. (Weitere Informationen unter: [url=http://www.institutfrancais.de/-Presentation,1854-.html]http://www.institutfrancais.de/-Presentation,1854-.html[/url]).

Vorlesewettbewerb in französischer Sprache:

Dieser seit 2009 einmal jährlich stattfindende Wettbewerb wird von der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der Stadtbibliothek Duisburg veranstaltet und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 (bisher auch Klasse 10). In zwei Runden lesen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowohl einen mitgebrachten als auch einen von der Jury vorgelegten Text, meistens aus dem Bereich der Jugendliteratur. Im Jahr 2010 konnte eine Schülerin des Mariengymnasiums (Lara Leidgeb) einen erfolgreichen vierten Platz belegen. (Näheres unter: [url=http://voila-duisburg.de/printable/schule-jugend---ecole-jeunesse/vorlese-wettbewerb-/index.php]http://voila-duisburg.de/printable/schule-jugend---ecole-jeunesse/vorlese-wettbewerb-/index.php[/url]).

Bundeswettbewerb für politische Bildung:

Seit vielen Jahren nehmen die Politikkurse der Jgst. 10, jetzt Jahrgangsstufe 9, am 'Bundeswettbewerb für politische Bildung' teil. Im Rahmen dieses Wettbewerbs wird in Form eines Projektes eine gemeinsame Gruppenarbeit erstellt, bei der es sich z.B. um eine Sonderausgabe der Schülerzeitung, eine Wandzeitung oder ein Video handeln kann. Diese Dokumentation ersetzt eine Klassenarbeit. Zur Auswahl stehen im Allgemeinen 6 Themen, die z. T. aktuelle Bezüge haben oder auch historische Begebenheiten und Ereignisse zum Anlass nehmen für eine kritische Auseinandersetzung aus heutiger Sicht. Die Vorarbeiten und Recherchen erstrecken sich gewöhnlich über einen Zeitraum von 3 Monaten und umfassen das Einholen von Informationen und Anschauungsmaterial bei unterschiedlichen Institutionen, das Erarbeiten von Texten und die grafische und drucktechnische Gestaltung der Arbeit mit Hilfe moderner Medien. Häufig werden auch Interviews geführt oder Experten in den Unterricht eingeladen. Unter den etwa 3000 – 4000 Arbeiten, die jährlich bundesweit eingesandt werden, wählt die Jury die Preisträger aus, zu denen mehrmals auch das Mariengymnasium gehörte z. T. auf vordersten Plätzen. Die Projektarbeit entspricht den Vorgaben der Richtlinien für das Fach Politik und fördert das selbstständige Arbeiten, aber auch die Arbeit im Team. Die SchülerInnen sind gewöhnlich sehr motiviert und präsentieren ihre Arbeitsergebnisse nicht ohne Stolz.

Essener Mathematikwettbewerb:

Jährlich nehmen etwa fünf SchülerInnen des Mariengymnasiums (zumeist aus den Klassen 5-7) am Essener Mathematikwettbewerb teil, der jedes Jahr im September für alle Schüler der Essener Schulen stattfindet. In der ersten Runde müssen drei Aufgaben selbstständig schriftlich gelöst werden. Der Schwierigkeitsgrad richtet sich nach der jeweiligen Klassenstufe. Die Sieger nehmen in der zweiten Runde an einer Klausur teil. Die Sieger dieser Runde werden im Essener Rathaus geehrt. Sie können sich gleichzeitig für die Mathematikolympiade qualifizieren.

Juniorakademie NRW, Lernferien NRW und Sommerakademie des Bistums Essen

Wir fördern begabte Schülerinnen und Schüler durch den Vorschlag zu verschiedenen Angeboten des Landes NRW und des Bistums Essen.

Bei der Juniorakademie NRW handelt es sich um ein Förderprogramm des Schulministeriums für besonders begabte Schülerinnen und Schüler, an dem auch wir uns beteiligen. Schülerinnen und Schüler, die durch besondere Leistungen und Begabungen auffallen, werden durch die Fachlehrer motiviert, sich bei der Juniorakademie zu bewerben, und im Weiteren unterstützt. 
Ebenso werden begabte und engagierte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II zur Teilnahme an der Herbst- und Osterakademie im Rahmen der Lernferien NRW sowie an der Sommerakademie für die Schülerinnen und Schüler der Essener Bistumsschulen vorgeschlagen. Alle drei Veranstaltungen werden organisiert durch die Wolfsburg, die Akademie des Bistums Essen in Mülheim, und finden auch dort statt. In einem sehr vielfältigen Programm beschäftigen sich die Jugendlichen mit  relevanten Themen der Gegenwart und Zukunft, besuchen ausgewählte Konzerne und Forschungseinrichtungen und diskutieren mit Leistungsträgern aus Kirche, Politik, Industrie und Universität. Weitere Informationen unter 

Λ Seitenanfang Λ