Allgemeines

2018

 

Rubrik Allgemeines

Aktueller Imagefilm jetzt online

Nachdem vor einem Jahr bereits der erste Imagefilm unserer SV für großes Aufsehen und jede Menge positiver Rückmeldungen gesorgt hat, ist jetzt das Folgeprojekt im Kasten. 

Noch professioneller als zuvor hat das Film-Team unserer Schule in den letzten Monaten gearbeitet, und das Endergebnis kann sich wirklich sehen lassen, wird doch unsere Schule erstmals aus der Vogelperspektive gezeigt. 

Dieser Film ist allein durch die Arbeit engagierter und höchst talentierter Schülerinnen und Schüler entstanden, die in Eigenregie die Szenen konzipiert, gedreht, geschnitten und produziert haben.  

Für alle, die sich noch etwas umfangreicher über die Vielfalt unserer Schule informieren möchten, kann hier der erste filmische Blick aus dem Jahr 2017 angeschaut werden. 

17

Januar 2019

Rubrik Allgemeines

Neuer Glasfaseranschluss für das Mariengymnasium

Am letzten Dienstag fand der symbolische Spatenstich für den baldigen Ausbau unserer digitalen Zugangs- und Bearbeitungsmöglichkeiten. 

Lesen Sie dazu den ausführlichen Artikel von Daniel Henschke. (Quelle lokalkompass.de für Essen-Werden) 

Das digitale Klassenzimmer

Digitale Bildung wird oft noch stiefmütterlich behandelt und muss noch stärker in den Fokus gerückt werden. Das Mariengymnasium Essen-Werden geht da längst voraus.

Cj5a7310

Schulleiterin Dr. Christiane Schmidt bestätigt: „Die nötige Infrastruktur ist bei uns weitgehend vorhanden. Die vorhandene Technik ist schon auf hohem Niveau und wird jetzt noch beschleunigt.“ Ihr Gymnasium hat bereits reagiert und setzt auf ActivPanels. Als Zentrum eines digitalen Klassenzimmers bietet dieser interaktive Flachbildschirm ganz neue Möglichkeiten einer vernetzten Lernumgebung. Zwei Exemplare wurden bereits eifrig getestet und für gut befunden, daher vermeldet Christiane Schmidt: „Zehn weitere AcivPanels sind bestellt und werden noch vor Ostern eintreffen.“ Doch zeitgleich steht die Frage nach schnellem Internet im Raum. Denn endlich kommt Bewegung in den Breitbandausbau an Schulen. Das Programm „Gute Schule 2020“ ermöglicht in NRW kräftige Investitionen in die Infrastruktur der Schulen, nicht zuletzt in die Breitbandförderung.

Vermutlich noch in diesem Jahr wird das Mariengymnasium als erste Schule des Bistums Essen mit dem superschnellen Internet ausgestattet. Folgen sollen in Duisburg St. Hildegardis-Gymnasium und Abtei-Gymnasium, in Gladbeck die Jordan-Mai-Förderschule, in Essen Gymnasium und Sekundarschule Am Stoppenberg sowie das Nikolaus-Groß-Abendgymnasium. Dazu noch Kardinal-Hengsbach-Haus und Jugendhaus St. Altfrid sowie in Mülheim die Akademie Wolfsburg. Johannes Wesseling von der Schulverwaltung des Bistums Essen ist nicht wenig stolz: „Alle bischöflichen Schulen werden aus den Geldern des Programms ‚Gute Schule 2020‘ einen Glasfaseranschluss erhalten. Wir hoffen natürlich, dass in recht kurzer Zeit zu schaffen. Damit sind wir NRW-weit ziemlich vorne mit dabei. Und da sind wir dann auch ein bisschen stolz drauf.“ Die neue Schuldezernentin Eva Lingen ist mit von der Partie und strahlt ganz besonders. Sie darf bereits in ihren ersten Amtsmonaten erleben, wie ihre Schulen auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden.

Unterstützt wurde das Bistum dabei von der Micus Strategieberatung aus Düsseldorf, die auch die öffentliche Ausschreibung begleitete. Geschäftsführer Martin Fornefeld ist promovierter Ingenieur und hielt die Fäden zusammen. Aus der Ausschreibung ging die Telekom als Sieger hervor, so Fornefeld: „Es war insgesamt das beste Paket.“ Sein Mitarbeiter Markus Emons nennt Zahlen: „Die Geschwindigkeit wird zunächst 200 Mbits im Download und 100 Mbits im Upload betragen. Das ist schon Highspeed. Aber Glasfaser hat da nach oben kein Limit.“ Der Festpreis für die einzelne Schule wird bei 28.250 Euro liegen. Gut angelegtes Geld, wie Eva Lingen weiß: „Es war das wirtschaftlichste Angebot. Dumpingpreise würden nur auf Kosten der Qualität gehen.“ Michael Pletsch als Vertriebsbeauftragter der Telekom sieht keine besonderen Hemmnisse: „Ich gehe von nur geringem Aufwand bei den Erdarbeiten aus. Das Glasfaserkabel liegt bei Hauptstraßen wie der B224 in der Regel im Bereich der Bürgersteige vor.“ Nach der Vertragsschließung geht es zum symbolischen Spatenstich vor das Mariengymnasium, wo demnächst das schnelle Internet ankommen wird. Nun muss nur noch der Anschluss hergestellt und die entsprechende Infrastruktur im Gebäude ermöglicht werden.

Nach einer mehrmonatigen Einarbeitung übernahm Eva Lingen zum 1. Dezember die Leitung des Dezernats Schule und Hochschule beim Bistum Essen. Sie hat ihre Schulen schon besucht und war von Christiane Schmidt zum Weihnachtskonzert mit Schulbesichtigung eingeladen worden. Eva Lingen ist vollauf überzeugt: „Ich war sehr beeindruckt. Schon das Gebäude ist beeindruckend. Aber noch mehr die Stimmung in dieser Schule, dieses Engagement und die Leidenschaft. Das ist es doch, wovon Schule lebt.“ Auch deshalb wird am 24. Januar die offizielle Amtseinführung durch Generalvikar Klaus Pfeffer im Forum des Mariengymnasiums stattfinden. Eva Lingen ist ein bisschen aufgeregt: „Die Feier wird gestaltet durch die musikalischen Ensembles der Mariengymnasiums. Da freue ich mich schon sehr drauf.“ Bei aller Vorfreude auf modernste Lernmöglichkeiten möchte die Schuldezernentin aber doch klarstellen, dass dies nur ein Mosaikstein im Gesamtkonzept ist: „Bei Katholischer Bildung liegt der Schwerpunkt nicht auf technischer Bildung, sondern bei werthaltiger Pädagogik. Aber ohne eine Affinität zur Technik ist man nicht mehr zeitgemäß. Technik prägt also nicht unser Bild von Schule und von Lernen, sie ist vielmehr die Infrastrukturhilfe, um Bildung glänzen zu lassen.“

(Text: Daniel Hentschel; Foto: Odile Baumann)

22

Dezember 2018

Rubrik Allgemeines

Verabschiedung nach über 40 Jahren - Silvia Klein nimmt Abschied

Nach 43 Jahren war für Frau Klein der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien gleichzeitig auch der letzte berufliche Arbeitstag. Sie nahm zunächst Abschied von und vor der gesamten Schülerschaft und bedankte sich in ihrer Abschiedsrede insbesondere bei unserem Hausmeister Herrn Hardes, unseren beiden Sekretärinnen Faru Metternich und Frau Beerbaum-Wilhelmi  sowie bei Frau Dr. Schmidt für die jahrelange Unterstützung und die sehr gute Zusammenarbeit. Im Anschluss wurde Frau Klein vom gesamten Kollegium und zahlreichen ehemaligen Weggefährtinnen und -gefährten verabschiedet. Dabei flossen auch einige Tränen, denn mit Silvia Klein verlässt uns eine Lehrerin, die stets mit sehr viel Kompetenz und Sachverstand (sie unterrichtete die vier Fächer Textilgestaltung, Biologie, Mathematik und evangelische Religion) und mindestens genau so viel Herzblut den Lehrberuf ausübte. 

Wir wünschen Silvia Klein auf ihrem weiteren Lebensweg und auf ihren Reisen alles Gute und Gottes Segen.

Möge der Wind stets in deinem Rücken sein und dich auch hin wieder zu uns zurückwehen. 

Img 8263

11

Dezember 2018

Rubrik Allgemeines

Geben ist seliger denn nehmen…

Großes Engagement zeigten die Schülerinnen und Schüler des MGW als es darum ging, ein Weihnachtspaket für unsere brasilianischen Freunde von SERPAF zu schnüren.

20181205 133644

Um den Kindern und Jugendlichen sowie den einsatzkräftigen Lehrern und Betreuern vor Ort eine Freude zu machen, wurden Steckbriefe geschrieben, Bilder gemalt, Weihnachtsbräuche erklärt und gesungene Weihnachtslieder verfilmt. Das Ganze auf Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Neben diesen tollen Arbeitsergebnissen wurden noch einige kleine Schulgeschenke und Spekulatius in das Päckchen gelegt und anschließend auf die Reise nach Brasilien geschickt. Wir hoffen nun auf das rechtzeitige Eintreffen zu Weihnachten!

Feliz Natal 

Gregor Lauenburger, Susana Teixeira de Sousa, Fabian Klüting

Diashow

20181204 085455
20181204 085712
20181204 085701
20181205 134450

04

Dezember 2018

Rubrik Allgemeines

Neue Präventionskonzepte für Bischöfliche Schulen und Generalvikariat

Gelungene Präventionsarbeit der vergangenen Jahre erhält feste Strukturen. Generalvikar Klaus Pfeffer: „Es geht um eine Haltung, in der eine Kultur der Achtsamkeit an oberster Stelle steht“. Auch Pfarreien und andere katholische Einrichtungen arbeiten derzeit an institutionellen Schutzkonzepten. 

181129 institutionelles schutzkonzept (1)

Mit neuen, gemeinsam von Schülern, Lehrern und Eltern erarbeiteten  Präventionskonzepten  stärkt das Bistum Essen an seinen Schulen in  Duisburg  (Abtei- und St. Hildegardis-Gymnasium),  Gladbeck  (Jordan-Mai-Schule) und  Essen (Marien- und Nikolaus-Groß-Abendgymnasium sowie Sekundarschule und Gymnasium am Stoppenberg) den Kampf gegen sexuellen Missbrauch. Gemeinsam mit den jeweils vor Ort speziell qualifizierten Lehrerinnen und Lehrern und der Präventionsbeauftragten des Bistums,  Andrea Redeker, hat  Generalvikar Klaus Pfeffer  diese Institutionellen Schutzkonzepte jetzt unterschrieben und damit in Kraft gesetzt. Gleichzeitig hat Pfeffer auch ein entsprechendes Konzept für die Bischöfliche Verwaltung, das  Essener Generalvikariat, unterzeichnet. Auch viele Pfarreien haben in den vergangenen Monaten eigene Schutzkonzepte erarbeitet oder sind derzeit dabei, diese zu erstellen.  Durch die neuen Schutzkonzepte erhält die in den vergangenen Jahren begonnene intensive  Präventionsarbeit  in den verschiedenen katholischen Einrichtungen eine feste, jeweils auf die besonderen Bedingungen der Einrichtung ausgerichtete Form. So wurden die Schutzkonzepte an den Schulen gemeinsam mit  Schülern,  Lehrern  und  Eltern erstellt. Am Anfang stand jeweils eine Risikoanalyse mit der Frage, in welchen Situationen besondere Gefährdungspotentiale  für sexualisierte Gewalt entstehen und wie man diesen begegnen kann. Ausgehend davon wurde dann ein jeweils individuelles Konzept erarbeitet, das zum Beispiel feste Regeln für die Schulung der Mitarbeiter umfasst, aber auch einen Verhaltenskodex, den alle Mitarbeiter unterschreiben.  „Reflektiert mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.“  Generalvikar Pfeffer zeigte sich dankbar für die intensive Arbeit, die in Sachen Prävention in den vergangenen Jahren an den Schulen geleistet wurde. „Es ist gut, dass diese  Präventionsideen  so weite Kreise gezogen haben und so viele Gruppen einbezogen wurden“, sagte Pfeffer bei der Unterzeichnung in Essen. Es gehe bei den Schutzkonzepten weniger um neue Regeln als darum, „reflektiert mit Kinder und Jugendlichen zu arbeiten und eine grundsätzliche Haltung zu entwickeln, in der eine Kultur der Achtsamkeit an oberster Stelle steht“.  An den Schulen geht es bei dieser Haltung nicht nur um einen wachen Blick auf das Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern. Die Schutzkonzepte geben auch Tipps für den Umgang mit  Verdachtsfällen  von sexualisierter Gewalt, die Kinder womöglich außerhalb der Schulen erleiden – sowie zu Konflikten zwischen einzelnen Schülern.  Schutzkonzepte geben Lehrerinnen und Lehrern mehr Sicherheit  Die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer berichteten, dass es an ihren Schulen grundsätzlich eine große Offenheit für die Präventionsarbeit gab, wenngleich manche Kolleginnen und Kollegen zunächst mit Vorbehalten reagiert hätten. Im Fokus der Schutzkonzepte stehe aber weniger die Frage „was dürfen wir noch und was nicht mehr“, berichtet eine Lehrerin der Jordan-Mai-Schule. „Wir haben vielmehr eine gemeinsame Haltung entwickelt, wie wir im Schulalltag zum Beispiel mit den Fragen von Nähe und Distanz umgehen.“ An der Gladbecker Förderschule sind diese gerade im Umgang mit Schülern mit Behinderungen besonders relevant. Auch andere Lehrer bestätigen, dass die in den Schutzkonzepten beschriebenen Haltungen neue  Sicherheit  geben – und so letztlich mehr Freiheiten als Einschränkungen.  Transparenz ist ein wichtiger Aspekt aller Schutzkonzepte. So werden alle Konzepte in Kürze auf den Internetseiten der Einrichtungen veröffentlicht. Bei einigen Schulen hat schon die Arbeit an den Konzepten für großes Interesse im Kollegen-Kreis geführt: So haben einige staatliche Schulen bereits ihr Interesse an den Präventionskonzepten der Kirche angemeldet. (tr) 

Diashow

181129 institutionelles schutzkonzept (3)
181129 institutionelles schutzkonzept (4)
181129 institutionelles schutzkonzept (8)
181129 institutionelles schutzkonzept (11)

06

November 2018

Rubrik Allgemeines

Ein filmischer Blick auf unsere Schule

Um sich einen ersten Eindruck unserer Schule zu machen, eignet sich hervorragend der vielbeachtete Imagefilm des MGW. Er ist eine in vollem Maße unabhängige Eigenproduktion von Schülerinnen und Schülern unserer Schule aus dem Sommer 2017.

Inhaltliche Verantwortung: Schülervertretung SV
Kontakt: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Mariengymnasium Essen-Werden, Raum 2.09
Instagram: sv_mgw
YouTube: Mariengymnasium Essen-Werden
Website

06

November 2018

Rubrik Allgemeines

Moderneres Layout für eine noch bessere Übersicht - Redesign unserer Website

Seit dieser Woche ist es soweit: Unsere Homepage wurde nach dreieinhalb Jahren erneut professionell überarbeitet, so dass wir unsere Arbeit und die Bilder des Schullebens an unserem Gymnasium deutlich nutzerfreundlicher präsentieren können. Wir laden herzlich ein, die neuen Suchfunktionen auszuprobieren und unsere Schule auch online zu entdecken. Wir freuen uns über Ihre und eure Resonanz.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den Webdesigner Ralph Segert  für die Überarbeitung unserer Website, in die viel Programmierfleiß und Liebe zum Detail einfloss. 

Dank des modernen Content Management Systems "ExpressionEngine" können die vielen Informationen, Serviceleistungen und aktuellen Berichterstattungen, die zu einer Schule nun mal gehören, übersichtlich und auf dem neuesten Stand der Technik präsentiert werden. So können nun auch mit mobilen Geräten sämtliche Seiten unserer Schule problemlos eingesehen werden.

12

Juli 2018

Rubrik Allgemeines

Von wegen “Nichts mehr los vor den Ferien” - beeindruckende Vielfalt während der Projekttage

Auch in diesem Jahr endete die letzte Schulwoche mit zahlreichen Projekten, die auf sehr viel positive Resonanz bei den Schülerinnen und Schülern stieß. Dabei ging es u.a. um (motor-)sportliche Aktivitäten, spektakuleckere Kochkurse, kreative Schreibwerkstätten, spaßig-informative Wissenschaftsprojekte, innovative Musikproduktionen oder Malerei-Workshops. In einigen Projekten beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler auch mit ökologischen und sozialen Zukunftsfragen und stellten dabei zum Beispiel neue Gegenstände aus Müll her (sog. upcycling) oder informierten sich über neue Antriebsmöglichkeiten und nachhaltige Verkehrsmodelle. Eine umfangreiche Diashow sowie detaillierte Artikel zu einzelnen Projekten - erstellt von den Schulreportern - können Sie einsehen, wenn Sie den Artikel weiterlesen.

Kartfahren

Die Redaktion der Schulreporter hat nicht nur die Fotos erstellt, sondern auch einige Projekte begleitet und Artikel erstellt. Für diesen eigenverantwortlichen beitrag der Öffentlichkeitsarbeit bedanken wir uns sehr herzlich. 

Bislang können folgende Artikel der Schulreporter gelesen werden: 

Diashow

Img 7509
Img 7510
Img 7518
Img 7529

 1 2 3 >  Letzte

Λ Seitenanfang Λ