29

Oktober 2019

Rubrik

Polenaustausch 2019

Vom 4.10. bis zum 11.10. waren wir im Rahmen des Polenaustausches unserer Schule in der Stadt Chorzów. Nach einer unkomplizierten Anreise trafen wir schließlich zum ersten Mal auf unsere Austauschschüler.

Polenaustausch

Alle waren anfangs ziemlich nervös, da wir unterschiedliche Sprachen sprechen und keiner wusste, ob man sich mögen oder überhaupt verständigen können würde. Gott sei Dank konnten wir feststellen, dass jeder einzelne nett und ebenso aufgeregt war wie wir.

Nachdem sich alle Austauschpaare gefunden hatten, sind wir erst einmal zur nahegelegenen Schule gelaufen, wo wir die Möglichkeit hatten uns den polnischen Unterricht anzugucken. Hinterher wurden wir offiziell von der Schulleiterin und der Schülervertretung begrüßt und haben gemeinsam in der Schule zu Mittag gegessen, wobei wir uns besser kennengelernt haben. Den Rest des Tages hatten wir zur freien Verfügung, sodass wir unsere Gastfamilien kennenlernen konnten, die zu unserer Erleichterung alle sehr gastfreundlich waren.

Am nächsten Tag stand der Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz an, welches wir ohne die polnischen Schüler besichtigt haben. Den restlichen Nachmittag und Abend hatten wir wieder zur freien Verfügung, sowie den ganzen Sonntag. Diese freie Zeit wurde dazu genutzt zum Beispiel in den nahegelegenen Freizeitpark oder in eines der vier nahegelegenen Shoppingcenter zu gehen. Des Weiteren wurde mit den Familien Essen gegangen oder die nähere Umgebung besichtigt. Am Montag ging es mit der Fahrt in das Gebiet des Tschenstochauer Jura weiter, in dem wir uns zwei Burgruinen angeschaut haben.

Der Abschluss dieser Tour war das gemeinsame Grillen am Nachmittag. Dienstag fand dann endlich die große Fahrt nach Krakau statt, wo wir auch die Nacht verbracht haben. Dort haben wir uns mit einer deutschen Führerin getroffen, die uns die beiden Tage begleitet hat. Mit ihr haben wir das Museum der Stadtgeschichte, die Fabrik Oskar Schindlers und den Dom auf dem Wawelhügel besucht. Außerdem haben wir uns die Marienkirche und die Tuchhallen angesehen. Sowohl Dienstag als auch Mittwoch hatten wir auch Zeit uns alleine Teile von Krakau anzugucken und dort einkaufen zu gehen. Am Donnerstag haben wir dann in gemischten Kleingruppen im Rahmen des Oberthemas der Woche („Burgen“) an dem diesjährigen Projekt gearbeitet und dann nachmittags in der Schule unsere Ergebnisse in Form von gemalten oder gebastelten Burgen vorgestellt. Freitag war dann leider auch schon wieder der Tag der Abreise. Bei der Verabschiedung waren alle ziemlich traurig, dass unsere aufregende Zeit dort schon zu Ende war.

Insgesamt war es eine sehr schöne Zeit, in der wir viele Erfahrungen sammeln konnten und in der wir viele neue Leute kennen gelernt haben. Der Abschied viel allen sehr schwer und wir alle freuen uns schon auf den Gegenbesuch im Juni.

Karlotta Gaertig (EF) und Mia Munzel (EF)

 

Erstellt am 29.10.2019 - Rubrik >

Λ Seitenanfang Λ