Austausch und Fahrten

Ciao Italia - Italienaustausch des Mariengymnasiums

Die beste Möglichkeit, die in der Schule erworbenen Sprachkenntnisse auszuprobieren und zu erweitern ist sicherlich die Teilnahme an einem Schüleraustausch. Sehen, wie die Altersgenossen im anderen Land leben, erfahren, ob ähnliche oder ganz andere Sorgen und Freuden für sie im Vordergrund stehen, den Schulalltag, das Familienleben aber auch die Sehenswürdigkeiten der Umgebung kennen lernen, dazu bedarf es Mut und Offenheit und zumindest einer gewissen, im Schulunterricht erworbenen sprachlichen Basis.

Die offizielle Rechtfertigung erfährt ein Schüleraustausch in den Richtlinien und Lehrplänen für das Fach Italienisch/ Sekundarstufe II. Vor allem im Kapitel 2.2.2 wird die Bedeutung des interkulturellen Lernens herausgestellt, die Auseinandersetzung mit wesentlichen Inhalten, Formen und Problemen der italienischen Lebenswirklichkeit und Kultur gefordert, die in Beziehung zu setzen ist mit eigenen Einstellungen und Wertesystemen. Ein Schüleraustausch kann dieser Forderung ohne weiteres Rechnung tragen, denn er gibt authentischsten Einblick in die Ebene der Alltagswirklichkeit in Italien.

Seit 2001 führt das Mariengymnasium regelmäßig in jedem Schuljahr einen Italienaustausch durch. Über ein paar Umwege konnten wir ab 2004 enge Kontakte nach Brescia (Lombardei) knüpfen und dürfen seit 2006 das Istituto Gambara unseren ständigen Austauschpartner nennen.

Brescia ist eine Stadt von ca. 180 000 Einwohnern, die ca. 30 km entfernt liegt vom südlichen Ende des Gardasees. Wie sehr viele italienische Städte verfügt sie über einen mittelalterlichen Stadtkern mit engen Straßen, alten Palazzi und beeindruckenden romanischen und gotischen Kirchen- und Profangebäuden. Die wirtschaftliche Bedeutung der Region Lombardei wird u.a. sichtbar an den aufstrebenden modernen Stadtvierteln. Mitten im Centro Storico liegt das Istituto Gambara, ein großes Oberstufenzentrum für die letzten fünf Jahre der Gymnasialzeit. Für uns sehr vorteilhaft: im neusprachlichen Zweig wird eifrig Deutsch gelernt.

Kurssystem in Deutschland, traditionelle Schulklassen auch in der Oberstufe in Italien, Unterricht bis in den Nachmittag in Deutschland, Schulschluss immer um 13h in Italien, aber dafür auch samstags sechs Stunden Schule – welches System besser gefällt, muss jeder letztendlich selbst beurteilen. Neben dem Aktivitäten rund um die Schule stehen während des Schüleraustausches die Besichtigung Brescias aber auch der Besuch bedeutender Städte der Umgebung (Mailand, Verona, Mantua) im Vordergrund.


In Hinblick auf Venedig als Thema des Zentralabiturs wird sogar eine Fahrt in die Serenissima unternommen. Häufig wird der Rest des Taschengeldes in den Erwerb der neuesten italienischen Frühjahrs- und Sommermode investiert. Aber man soll ja schließlich die Anwendung des aus dem Lehrbuch und im Unterricht erlernten Vokabulars


üben – mit Erfolg, wie sich zeigt. Gern heißen wir den Besuch der italienischen Partner in Essen-Werden willkommen. Ein Rundgang in Essen, Fahrten nach Düsseldorf und Köln stehen neben Unterricht im Mariengymnasium auf dem Programm des Deutschlandbesuches. Musik-, Sport und Italienischlehrer(innen) gestalten eigens für die Gäste verschiedene unterrichtliche Aktivitäten. Ohne Tränen können die Gäste bei Abfahrt des Busses zum Flughafen Weeze nie verabschiedet werden. Aber ein kleiner Trost: So manches Wiedersehen ist für die nächsten Sommerferien schon fest vereinbart.

Viele neue Eindrücke müssen verarbeitet und sortiert werden. Dank der herzlichen Aufnahme in den Familien fühlen sich alle in Italien und in Deutschland sehr wohl, so dass der Austausch eine rundrum interessante und bereichernde Erfahrung ist, die hoffentlich die ein oder andere Fortsetzung erfährt. Leider lassen finanzielle Probleme in Italien immer wieder um das Bestehen des Austausches bangen. Mut, Neugierde, Engagement, Flexibilität und Anpassungsbereitschaft und natürlich die Gastfreundschaft der Schulen und der Familien in beiden Ländern sind dazu unabdingbare Voraussetzungen.

Und noch einige praktische Informationen: Der Austausch umfasst je eine Woche Deutschlandbesuch der Italiener bzw. Italienbesuch der Deutschen, meist im Februar / März. Die Anreise erfolgt per Flugzeug von Düsseldorf aus nach Mailand-Malpensa, dann mit dem Bus nach Brescia. Die deutschen Schülerinnen haben 2011 für die Italienreise und das gemeinsame Deutschlandprogramm € 230,- bezahlt.

Λ Seitenanfang Λ